Sagen Kalorien immer die Wahrheit über Lebensmittel?

515
SHARE

Foto-b-CaloríasWir haben es alle schon mal gehört: Kalorien sind der beste Indikator um feststellen zu können, ob der Gewichtsverlust erfolgreich wird oder eben nicht. Es ist schließlich klar, dass die Pfunde purzeln, sobald man weniger Kalorien verbrennt als man aufnimmt. So einfach ist es, oder? Naja, nicht ganz. Während Abnehmen durch reduzierte Kalorienaufnahme natürlich teilweise funktioniert, ist diese Maßnahme häufig nicht so effektiv, wie man denkt. Es ist wichtig hier anzumerken, dass Kalorien nicht gleich Kalorien sind. Wenn du die richtige Art von Kalorien zu dir nimmst, kannst du weniger essen ohne dich gleich hungrig zu fühlen. Wenn du aber die falsche Art von Kalorien aufnimmst, wird dich dein Essen mehr als unzufrieden und nicht satt machen und somit dein Verlangen nach Essen nur verstärken.

Nehme ich ab, wenn ich einfach weniger esse?  

Ja, kurzfristig wird man, wenn man seine Kalorienaufnahme einschränkt, abnehmen. Aber diese Ergebnisse werden nicht nachhaltig sein. Man sagt nicht umsonst, dass die Mehrzahl an Leuten, die auf Diät gewesen sind, letztendlich mehr zu- als abgenommen haben.

Wusstest Du, dass Du um 1 Kilo abzunehmen insgesamt ca. 7500 kcal weniger aufnehmen als verbrennen musst? Abhängig von deinem momentanen Gewicht müsstest du jeden Tag maximal 1400 bis 2000 Kalorien aufnehmen, um innerhalb von drei bis zwölf Monaten – je nach Ausgangsgewicht und Kalorienaufnahme –  8% deines Körpergewichts zu verlieren.

Gibt es viele Diäten, die scheitern?

Leider gibt es für den Erfolg oder Misserfolg einer Diät keine eindeutige Antwort, da manche Diäten bei einer Person funktionieren, bei einer anderen aber nicht. Erstens soll hier gesagt sein, dass wir natürlich alle nur Menschen sind und es kann wirklich sehr schwer sein eine Diät über lange Zeit einzuhalten. Zweitens kann unser Körper auch gegen uns arbeiten. Sobald wir einen bestimmten Anteil an Gewicht verloren haben, stellt sich unser Stoffwechsel auf die niedrige Kalorienaufnahme ein, sodass wir weniger essen müssen um das neue Gewicht halten zu können. Unser Körper läuft nun auf „Sparflamme“, um sicherzustellen, dass wir nicht verhungern.Selbst wenn du denkst, dass du sehr hart an deiner Diät arbeitest und trotzdem das Gefühl hast, dass sich die Ergebnisse, die du eigentlich verdient hättest nicht einstellen, könnte der angepasste Kalorienbedarf der Grund dafür sein.

Außerdem machen viele Leute den Fehler, am Anfang etwas zu motiviert an die Diät heran zu gehen und zu viele Kalorien zu streichen. Gerade am Anfang der Diät sind aber Heißhunger und Verlangen am schlimmsten. Es ist erwiesen, dass bei niedriger Kalorienaufnahme langfristig auch der Hunger zurück geht. Darüber hinaus kann eine Diät ohne gleichzeitige körperliche Aktivität dazu führen, dass man Muskelmasse verliert, was den Stoffwechsel dann zusätzlich ausbremst.

Woher kommen unsere Kalorien?

Wie bereits erläutert wurde, sind Kalorien nicht gleich Kalorien. Kalorien, die von der Aufnahme von Fett oder Kohlenhydraten stammen, setzen sich sicherlich nicht gleich in den Schenkeln an.  Stell dir vor, du hättest die Wahl zwischen einem Donut und einem Hühnchen Sandwich mit der gleichen Anzahl an Kalorien, was würdest du wählen? Aus Sicht der Ernährung ist das Sandwich hier eindeutig die erste Wahl – der Donut sollte deinem Gewicht zuliebe gar nicht erst in Erwägung gezogen werden.